Startseite  |  Sitemap  |  Impressum

Palmsonntag in Auferstehung Christi

 

Bitten auch um Frieden für Syrien

 

Auch der unter dem Bürgerkrieg leidenden Menschen in Syrien gedachten die Gläubigen am Palmsonntag in der Auferstehung Christi-Kirche. Doch zuvor wurden die zahlreichen bunten und selbstgebastelten Palmen, die die Kinder mitgebracht hatten, von Diakon Michael Wollek gesegnet. Im strahlenden Frühlingssonnenschein sprachen dann die Kommunionkinder Gebete für Menschen am Rande der Gesellschaft, ohne Hoffnung, für Blinde und Lahme und „für alle, die wir hier unterwegs sind".

 

 

Diakon Wollek und Pfarrer Jürgen Rieger erinnerten an Jesus, wie er auf dem Esel in Jerusalem einzog und die Menschen Palmzweige und sogar ihre Kleider auf den Boden legten, um ihn zu ehren. Gemeinsam zogen dann auch die Gläubigen in die Kirche ein, die Palmen zierten dann den Altarraum.

 

Zu hören war die Passionsgeschichte, die vor der vollbesetzten Kirche von Jugendlichen als Rollenspiel vorgetragen wurde. Sie erzählten von einem aufgebrachten Volk, einen zögerlichen Pilatus und von Jesu Ende am Kreuz. Dies wurde auch in die Gebärdensprache übersetzt - wie immer bei den Familiengottesdiensten in Auferstehung Christi waren auch die Hörgeschädigten mit dabei, deren Gebärdenchor die Lieder darstellte.

 

In den Fürbitten wurde dann auch der Menschen im Heiligen Land gedacht, für Gerechtigkeit und Frieden, für Gewaltlosigkeit auch in unsrer Stadt und „für uns alle, dass wir uns in Notlagen beistehen und bereit sind, das Kreuz des anderen mit zu tragen. Dann folgen wir dem Weg Jesu, der zwar durch Leid und Tod geht, aber dann zur Auferstehung und damit zu neuem Leben führt", beteten die Kinder. Umrahmt wurde der Gottesdienst von der Band Tibi Deo, diesmal auch mit Schlagzeug und Klarinette verstärkt.

 

 

Die Auferstehung Christi Gemeinde lädt alle Familien zum Kinderkreuzweg am Karfreitag um 10 Uhr ein. Die Osternacht am Karsamstag beginnt dann um 20 Uhr mit dem traditionellen Osterfeuer, nach der Messe feiert die Gemeinde ihr Patrozinium im Gemeindezentrum.