Sternsinger trotzen Regen und Corona

 

Am 04. und 05. Januar waren die Sternsinger in der Kirchengemeinde Auferstehung-Christi unterwegs

Fotos: Bernard Raschke

 

Schon vor dem Dreikönigstag am 06. Januar zogen die als Könige verkleideten Kinder und Jugendlichen der Kirchengemeinde Auferstehung Christi durch die Straßen und brachten den Segen zu den Häusern, welchen sie zuvor von Herrn Pfarrer Rieger erhalten hatten. Dabei wurde die Motivation der Kinder und Jugendlichen auf eine harte Probe gestellt, denn der anhaltende Regen erschwerte die Aktion sehr. Am Dreikönigstag folgte dann der Abschluss mit einem Gottesdienst unter Mitwirkung der Sternsinger.
Das Thema in diesem Jahr lautet: „Gesund werden - Gesund bleiben". Mit den gesammelten Spenden unterstützen die Sternsinger die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika. Schon während des Vorbereitungstreffens lernten die Kinder und Jugendlichen anhand von Beispielprojekten aus Ägypten, Ghana und dem Südsudan, wie groß die Bandbreite an gesundheitsfördernden Sternsingerprojekten ist.
Während die ganze Welt mit der Corona-Pandemie ringt, vergessen wir oft, dass vor allem in Afrika die Menschen unter weiteren Krankheiten wie beispielsweise Durchfall, Mangelernährung oder Verbrennungen leiden.
Im Südsudan sorgen die Sternsinger dafür, dass die Krankenhäuser jährlich tausenden Kindern und Müttern helfen können. Neben Medikamenten finanzieren sie medizinische Ausrüstung und Gehälter der Angestellten.
In Nordghana unterstützen die Sternsinger ein Schulgesundheitsprogramm, welches Gesundheitschecks durchführt und Erste-Hilfe-Kurse veranstaltet. Außerdem finanzieren die Sternsinger Rollstühle und Prothesen, um allen Kindern den Besuch an einer Schule zu ermöglichen.
In Assiut, einer Stadt in Ägypten, finden Kinder mit Brandverletzungen Hilfe in einem Krankenhaus, welches auf diese Verletzungen vorbereitet ist. Hier werden die körperlichen und seelischen Wunden der Patienten geheilt. Die Sternsinger unterstützen dieses Krankenhaus bei der Heilung der Menschen und tragen dazu bei, dass die Kinder dort aufgeklärt werden, wie solche Verbrennungen vermieden werden können.
Die Sternsingerprojekte sind mittlerweile zu einem der größten Solidaritätsaktionen der Welt geworden, bei der Kinder sich für das Wohl anderer Kinder einsetzen. Allein in Deutschland sammeln rund 300.000 Sternsinger und 90.000 Begleiter Spenden für Kinder in Not. Getragen wird diese Aktion vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger" und dem Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ).
In diesem Jahr waren es 20 Kinder und 10 Begleiter*innen, welche gemeinsam in der Kirchengemeinde Auferstehung Christi an zwei Tagen einen Betrag von 6000 € sammelten und damit einen großen Beitrag zur diesjährigen Sternsingeraktion geleistet haben.