Kinder begreifen das Kreuz Jesu

 

Kinderkreuzwege in den Rottweiler Kirchen

 


Karfreitag unseren Kindern zu erklären fällt oft schwer. Ist er jetzt tot? Aber er lebt doch danach wieder? Und was heißt „für uns gestorben?". Die Kinderkreuzwege die am Karfreitag in allen katholischen Rottweiler Kirchengemeinden stattfanden haben versucht diese Fragen aufzugreifen. Die ehrenamtlichen Gottesdienstleiterinnen haben auf unterschiedlichste Art und Weiße den Leidensweg Jesu mit den Kindern erarbeitet. Vom letzten Abendmahl mit seinen Freunden, über den Verrat und die Verhaftung bis zum Kreuzweg und zur Kreuzigung: Die Kinder sind den Leidensweg Jesu mitgegangen. Bis zum Tod am Kreuz. Die Jesuskerze wird ausgeblasen. Jesus haucht seinen Geist aus und stirbt.
Das Kreuz aber, so konnten die Kinder begreifen, ist nicht das Ende. Gott verwandelt das schlimme Folterwergzeug zu einem Hoffnungszeichen. Das leere Kreuz wird mit Blumen geschmückt als Zeichen, dass Jesus auferstanden ist. Er lebt und wir können uns freuen.

 

 

Die diesjährigen Erstkommunionkinder haben beim Kinderkreuzweg ein Kreuz geschenkt bekommen. Ein Kreuz, dass so bunt und fröhlich gestaltet ist, dass es als Hoffnungszeichen klar erkennbar ist. Dieses Kreuz tragen die Kinder bei ihrer Erstkommunion.